Donkey Konga

GameCube | USK: ohne Altersbeschränkung | Nintendo/Namco


Rythmus im Blut?
Donkey Konga ist ein Spiel, wie es auf dem GameCube leider ich glaube sonst gar nicht vertreten ist, denn das Spiel ist ein Musikspiel. Vergleichbar mit dem japanischen PS2-Spiel "Taiko no Tatsujin" (auch von Namco) haut ihr bei Donkey Konga auch ordentlich auf die Pauke, oder besser: Auf die Bongos. Das Spiel ist meines Wissens nur als Bundle zusammen mit dem Bongo-Controller zu haben. Und mit diesem kann man bei Donkey Konga eine menge Spaß haben. Auf dem Gerät sind zwar nur drei Tasten und ein Mikrofon eingebaut, aber für ein Musikspiel ist diese Ausstattung mehr als genug. Ihr habt die linke Trommel, die rechte Trommel, den Start-Knopf sowie das Mirkofon, das Klatschen wahrnehmen soll, zur Verfügung. Im Spiel selber müsst ihr dann im richtigen Moment die angegebene Aktion ausführen. Das ist entwerder das Betätigen der einen Trommel, das Betätigen der anderen, beides gleichzeitig oder Klatschen. Für Singleplayer gibt es den Straßenkonzert-Modus, der in drei Schwierigkeitstufen unterteit ist, die wiederum noch mal in zwei Modi unterteilt sind. Die Lieder der höchsten Schwierigkeitsstufe müssen erst von im Straßenkozert erspielten Münzen gekeuft werden. Mit den Münzen kann man sich aber auch drei Minispiele sowie verschiedene Bongo-Sounds kaufen. Da sind schon ein paar lustige bei, wie z.B. Zelda-Sounds, Peitschgeräusche oder Erkältungstöne. Für zwei Spieler gibt es Duell, Marathon, Jam-Session und zwei der drei Minispiele. Beim Duell trommelt ihr um Punkte, beim Marathon versucht ihr kooperativ so viele Songs wie möglich durchzuhalten und bei Jam-Session wird eure Leistung verglichen (aufgeteilt in Prima, OK, Knapp und Daneben). Marathon und Jam-Session lassen sich auch alleine spielen. Letzteres geht auch als einziger Modus zu viert. Allerdings halte ich die Jam-Session für nicht gerade gelungen und deswegen auch das Spiel für vier Spieler etwas ungeeignet. Bei zwei Spielern kooperativ im Marathon macht das ganze schon mehr Spaß. Die drei Minigames sind denkbar simpel: Beim ersten zeigt ihr King K. Rool, wo der Hammer hängt, indem ihr einen solchen mit den Bongos auf seinen Kopf sausen lasst, beim Bananenjonglieren versucht ihr, so viele Bananen wie möglich zu jonglieren und im letzten Minispiel müsst ihr so viele Früchte wie möglich während einer Kletterpartie einsammeln. Das letzte Minispiel halte ich aufgrund der ungenauen Steuerung für überflüssig. Etwas Feintuning hätte da nicht geschadet. Die Grafik ist zweckmäßig gehalten, aber ein Musikspiel soll ja nicht optisch atemberaubend aussehen, sondern einfach nur Spaß machen. Der Sound ist bei einem Musikspiel dafür um so wichtiger. Neben den bereits erwähnten Funsounds für die Bongos findet ihr 31 Lieder auf der Mini-DVD. Von All The Small Things über Alright, den Türkischen Marsch und 99 Red Balloons (eine englische 99 Luftballons Version) bis hin zu dem DK Rap und dem Zelda-Theme dürfte eigentlich für jeden was dabei sein.
Fazit: Donkey Konga bietet Spielspaß pur - Wenn ihr einen zweiten Bongocontroller samt Spieler zur Hand habet. Denn alleine wird das Spiel leider schnell langweilig. habt ihr erst einmal alles gekauft und alle Lieder ausprobiert, werden nur noch Perfektionisten, die bei allen Liedern ein Gold-Abzeichen haben wollen (so wie etwa ich) witerhin alleine Spielen wollen. Für viel Spieler ist es aber auch nichts, da leider nur ein Modus diese Spieleranzahl unterstützt. Für zwei Spieler ist das allerdings eine geniale Möglichkeit, sich gewaltfrei zu messen. der zusammenzuarbeiten. Die Songauswahl ist (bis auf ein paar, Lieder, die ich nicht mag) klasse und die freischaltbaren Bongosounds sind witzig. Durchaus empfehlenswert.
Meine Wertung: 84%

9.3.06 21:59

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL