Metal Gear Solid 3: Snake Eater

PlayStation 2 | USK: ab 16 Jahren | Konami


Snake in the Grass
Metal Gear Solid 3: Snake Eater hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Und das liegt vor allem am genialen Anfang. Ihr beginnt das Spiel in der Rolle des Einzelkämpfers "Naked Snake", der 1964 in der UdSSR nach dem Wissenschaftler Sokolov suchen soll. Nach ein bis zwei Stunden findet ihr ihn auch, nur wird Sokolov wieder vom Feind zurückerobert und Snake liegt mit gebrochenen Knochen an einem Fluss. Dort wird er wieder abgeholt, der Vorspann wird abgespielt und eine Spielwoche nach diesem Vorfall wird Snake abermals losgeschickt, um Sokolov zu retten, denn der arbeitet gerade unfreiwillig für die Russen an einem Panzer, der von jedem Ort eine Atomrakete an jeden Ort feuern kann: Der Shagohod. Mehr möchte ich nicht zu der spannenden Story um Naked Snake verraten. Ihr schleicht euch bei MGS 3 durch Dschungelgebiete, feindliche Basen und Waffen-Laboratorien, nur um euer Ziel zu erfüllen. Ob ihr schleicht oder Dauerfeuer einschaltet, ist auf leichtem Schwierigkeitsgrad noch euch überlassen. Auf höheren Stufen solltet ihr aber eher auf lautloses Vorgehen setzten. Der Radar aus den Vorgängern ist weggefallen, deswegen müsst ihr euch genau in eurer Umgebung umsehen und auf den Tarnindex achten. Der Tarnindex zeigt, wie gut ihr für eure Gegner sichtbar seit. Das geschieht im Zusammenspiel eurer Kleidung und Gesichtsbemalung mit der Umgebung. Die Schneeuniform ist zum Beispiel quasi nutzlos bei dunklem Hintergrund. Auch entscheident ist dabei, wie schnell ihr euch bewegt und ob ihr liegt oder steht. Bei einem Tarnindex von 80% können die Gegner manchmal schon Probleme dabei haben, euch auszumachen. Und das selbst, wenn ihr beinahe vor ihnen steht. Highlight bei MGS 3 sind, wie bei den Vorgängern, natürlich die furiosen Bosskämpfe. Der mit Hornissen kämpfende The Pain, Scharfschütze The End, Hochspannungskasten Volgin oder der Dauergast der MGS-Reihe Ocelot wollen sich mit Snake anlegen. Jeder Gegner muss mit einer bestimmten Taktik besiegt werden. Um The Pains Hornissen auszuweichen, muss man beispielsweise ins Wasser springen. Apropos Wasser: Wie lange ihr euch im Wasser aufhalten könnt, ohne das euch die Luft ausgeht, wie lange ihr euch an Kanten halten könnt oder ob ihr ruhig zielen könnt, ist von Snakes Ausdauer abhängig. Um Ausdauer zu regenerieren müsst ihr entweder das Spiel speichern und später weiterspielen oder ihr geht auf die Jagd und fangt euch eure Nahrungsmittel. Dabei ist zu beachten, dass tote Tiere in eurem Inventar mit der Zeit verfaulen können. Und da gibt es aus meiner Ansicht einen Kritikpunkt: Nahrung verfault auch, wenn ihr nicht spielt. Das heißt, wenn ihr euer Inventar mit toten Schlangen gefüllt habt und dann erst nach 2 bis 3 Tagen weiterspielt, könnt ihr theoretisch euer ganzes Nahrungslager wegschmeißen. Theoretisch aber nur. Ihr könnt auch die Nahrungslager der Gegner sprengen. Dadurch werden die Wachen hungrig. Jetzt kann man ihnen verfaulte Nahrung vor die Füsse werfen. Bekommt ihnen nicht wirklich gut. Die Grafik ist wunderbar, es kommt ein hervorragendes Dschungel-Feeling rüber. Leider sind einige Texturen in Gebäuden etwas schwach, die detaillierten Charaktermodelle gleichen das aber wieder aus. Der Sound ist hervorragend. Von ruhigen Klängen bis hin zu fetziger Musik ist fast alles vertreten und untemalt das Geschehen auf dem Bildschirm perfekt. Nach erstem Durchspielen werden Bosskampfmodus und Filmbetrachter freigeschaltet, der Bonus-Spielmodus "Schlange gegen Affe", wo man die Affen aus Sonys "Ape Escape" einfangen, muss sorgt ebenfalls für etwas Abwechslung. Aber das Spiel ist voller kleiner Gags, so dass sich mehrere Durchgänge durchaus lohnen.
Fazit: MGS 3 ist ein spitzen Spiel! Das Spiel hat mich vom Intro bis zum finalen Kampf fasziniert und ist jeden Cent, den ich für dieses Meisterwerk des Hideo Kojima ausgegeben habe, wert. Dieses Spiel hat eine unbeschreiblich dichte Atmosphäre, macht tierisch viel Spaß und ist mit Geheimnissen und kleinen Gags nur so zugepflastert. Funkt zum Beispiel mal Para-Medic an, wenn ein Blutegel Snakes Körper ziert oder beginnt ein Gespräch mit Sigint, wenn die Schlange im Karton steckt. Ein Spiel wie kein anderes. Pflichtkauf!
Meine Wertung: 94%

9.3.06 22:02

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL