Sonic Rush

Nintendo DS | USK: ab 6 Jahren | Sega


Der Turbo-Igel ist zurück
In einem Wald findet Sonic seinen Erzfeind Dr. Eggman. Nach einem kurzen kampf lässt dieser einen Edelstein fallen, der den altbekannten Chaos Emeralds nicht unähnlich ist. Darauf erscheint die mysteriöse Blaze, die aus einer anderen Welt kommt und Eggman gefolgt ist. Dieser hat nämlich die sogenannten Sol Emeralds gestohlen. Nachdem ihr den ersten Level mit Sonic überstanden habt, dürft ihr zwischen Blaze und Sonic wechseln. Die beiden gehen dabei getrennte Wege. Und während Blaze Eggman nach und nach die Sol Emeralds abknüpft, hängt sich Sonic an die Versen von Dr. Eggman Nega und sammelt nebenbei die Chaos Emeralds. In insgesamt sieben verschiedenen Levels mit jeweils zwei Teil-Levels und einem Bosskampf nehmt ihr die Verfolgung des diabolischen Duos auf. Dabei ist das ganze Spiel Jump'nRun-Üblich relativ simpel gehalten. Ihr versucht "lediglich" das Levelende zu erreichen. Euer Weg ist dabei mit etlichen Rampen, Loopings und steilen Gefällen zugepflastert. Ebenso dürfen die Ringe und Feinde nicht fehlen. Letztere sind übrigens Sonic Heroes nachempfunden. Die Ringe sind jedoch bei weitem nicht nur da, um am Levelende das Punktekonto ein wenig zu erhöhen: Seid ihr im Besitz von mindestens einem einzigen Ring, so rettet selbst dieser euch bei einem Treffer das Leben. Werdet ihr mit keinem Ring im Gepäck angegriffen, verliert ihr ein Leben. Werdet ihr mit Ringen im Besitz getroffen, verliert ihr nur alle Ringe. Sonic hat in den Levels die Gelegenheit, an bestimmten Punkten eine Art Dimensionstor zu öffnen und dort einen Chaos Emerald zu sammeln. Die Bonus-Level sind in etwa so, wie in Sonic 2 auf dem Mega Drive aufgebaut, nur dass ihr Sonic nicht mit dem Steuerkreuz, sondern mit dem Touchscreen bewegt. Mit dem Stylus führt ihr in der Luft Tricks aus, lotst Sonic durch den Bonus-Level und tippt Gegner an, um sie vom Bildschirm zu fegen. Im eigentlichen Spiel findet der Touchscreen aber keine Verwendung. Der zwei Bildschirme werden als ein einziger verwendet. Deswegen kommt es schon häufig vor, dass eure Figur mal vom einen in den anderen bildschirm rennt. Das ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, mit der Zeit kommt man damit aber super klar. Leider unterscheiden sich Blaze und Sonic spielerisch nicht Großartig voneinander. Auch die Level unterscheiden sich nicht. Sie werden nur in unterschiedlicher Reihenfolge angegangen. Die Grafik des Spiels geht voll in Ordnung. Die Musik geht sofort ins Ohr, passt aber meiner Meinung nach nicht immer zu den Level. Dann stimmt der Umfang nicht so richtig. Sonic-Veteranen können das Spiel bereits nach rund 6 Stunden abschließen, Jump'n'Run-Neulinge werden auch nicht viel länger brauchen. Danach kann man zwar noch Highscores verbessern und Bestzeiten aufstellen, aber da muss jeder für sich selbst entscheiden, ob das zur Motivation beiträgt. Die DS-Features werden recht mittelprächtig genutzt. Einzig der zweite Bildschirm wird ordentlich verwendet. Aber auch der zusätzliche Bildschirm kann leider nicht alle Tdesfallen entschärfen, wie z.B. Gegner, die sich auf der Strecke befinden. Der Touchscreen findet leider nur in den Bonus-Level verwendung, andererseits ist das auch gar nicht so schlecht. Wer will schon mit dem Stylus rumhantieren, wenn er gerade mit Höchstgeschwindigkeit über die Bildschirme flitzt. Das Mirkofon wird gar nicht verwendet.
Fazit: Sonic Rush ist ein sehr schnelles und ordentliches Igel-Abenteuer. Lediglich der Umfang gefällt nicht ganz. Ähnlich wie bei Castlevania ist es einerseit auch schade, dass die DS-Features etwas dürftig genutzt werden, aber andererseits ist das auch gut so. Der Soundtrack geht einem jedoch mal wieder sofort ins Ohr. Sonic- und Jump'n'Run-Fans können nahezu bedenkenlos zugreifen. Und auch alle anderen können sich das Spiel ruhig mal anschauen.
Meine Werung: 86%

19.3.06 13:13

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL