Soul Calibur 3

PlayStation 2 | USK: ab 12 Jahren | Namco


Bevor ich mich mit dem Spiel selbst beschäftige möchte ich mich bei allen bedanken, die meinen Tekken5 Test gelesen haben.
Ganz besonders bedanken möchte ich mich aber bei denen, die ihn gelesen und gut gefunden haben.

Nun zum Spiel:

Soul Calibur 3 von Namco ist ein Prügelspiel, das, im Gegensatz zu seinem Vorgänger, nur für die Playstation II erschienen ist.
Da das Spiel als erstes der Serie nur für die Heimkonsole und nichtnoch vorher für einen Automaten produziert wurde gibt es keinenArcade-Modus sondern einen Seelengeschichten-Modus, der das selbe istund die Geschichte jedes einzelnen der mehr als 20 Charakteren erzählt.Einige sind edle Recken, die die Welt verbessern wollen, andere übleGestalten die nix anderes zu tun haben als diesen schönen Planetenunsicher zu machen. Dann gibts natürlich noch die, die ihre ganzeigenen Pläne haben, doch mehr an dieser Stelle wäre spoilern. Allehaben jedoch eins gemeinsam: Sie suchen für die Erfüllung ihrer Plänedas legendäre Schwert Soul Edge, ein mächtiges Schwert welches jedochdie Seele seines Trägers verschlingt, um das sich hunderte Legenden unddie beiden Vorgängerspiele drehen.

Außer einigen anderen Spielmodi wie ,,Überleben" und ,,Gegen die Zeit" bietet Soul Calibur III zwei vollkommen neue Features:
1. Ein Charaktererstellungsmodus, in dem man seine eigenen Kämpfererstellen und ausrüsten kann. In zwei Shops (einer für Waffen und einerfür Kleidung) kann man neue Gegenstände für seinen eigenen Kämpferkaufen. Das Geld für dise Einkäufe gewinnt man durch erfolgreichesBewältigen der Seelengeschichten oder anderer Herausforderungen.

2. Der ,,Chroniken des Schwertes"-Modus. Dies ist ein kleinesEchtzeitstrategiespiel, das man mit selbsterstellten oder gestelltenCharakteren bestreiten kann. Es hat seine eigene Story und ist fürkeinen anderen Spielmodus relevant.

Was auch neu ist, sind die drei neuen Charaktere im Spiel:

Als erstes währe da der rätselhafte Zasalamel. Er war ursprünglichMitglied eines Stammes, der das Seelenschwert Soul Calibur beschützensollte, welches das Gegenstück zum bösen Soul Egde ist.
Doch als er gegen die Riten seines Stammes verstieß wurde er verbannt.Er widmete sich der geheimen Kunst der Wiedergeburt und ist nununsterblich. Doch genau dies ist der Grund warum er das böse Schwertsucht: Sein ewiges Leben hat ihm alle Lust daran genommen und nuntrachtet er nach dem ewigen Tod.

Dann wäre da noch die Attentäterin Tira, die, nachdem sie von ihrerGilde an die Kuft gesetzt worden ist unter den Einfluss des verfluchtenSchwertes geraten ist. Nun ist sie auf der Suche nach einemwürdigen Träger für das Schwert dessen Seele bereit ist dem Schwertgeopfert zu werden.

Als letztes ist da noch Setsuka, eine asiatische Kriegerin, die sich amSoul Calibur-Veteranen Mitsurugi rächen will, da dieser ihren Meisterim Kampf getötet hat. Sie sucht nur nach Soul Egde um Mitsurugi zufinden, der auch danach strebt.

Das sich durch die vielen Interessenten für das Schwert Konfrontationennicht vermeiden lassen, liegt auf der Hand und Soul Calibur setzt dieseKämpfe oppulent in Szene. Die Hintergründe sind wunderschön, dieAnimationen sind flüssig wie Wasser und alles zusammen ergibt eineGrafik die alles in den Schatten stellt was man bis dato auf der PS IIzu sehen.

Der glasklare und perfekte Sound des Spiels rundet das ganze noch ab.Es klingt einfach gesagt fett. Waffengeklirr, Schritte, einschlagendeGeschosse, alles klingt super sauber und authentisch.

Viel mehr kann man zu diesem tollen Spiel nicht sagen, deswegen will ich hier noch mal alles zusammenfassen:
-Vielseitige, interessante Kämpfe mit hohem Wiederspielwert
-Viele, unterschiedliche, spannende, Charaktere
-Sagenhafte Optik
-Ohrenerfreuender Sound
-Innovative Spielmodi

Für all diese Pluspunkte müsste man eigentlich die 100% geben, aber es gibt auch Schattenseiten:
-Die Synchronisation schwankt von Mittelmaß bis Schlimm.
-Die KI hat manchmal leichte bis grobe Aussetzer
-Der ,,Chroniken des Schwertes"-Modus ist verbuggt, spielt man ihn zu lang, droht ein Absturz des Speicherstandes


Wägt man nun wie ich Vor- und Nachteile gegeneinander ab kommt man zu folgendem Ergebnis:

Grafik: 10
Sound: 9
Steuerung: 10 (einfach genial, simpel zu erlernen, toll zu spielen)
KI: 7 (Die Aussetzer sind teilweise echt übel)
Balance: 8 (KI-Stufen einstellbar, Stärke der Charaktere von der Stärke des Spielers abhängig)
Umfang: 8 (Alles drin, hoher Wiederspielwert)
Waffen (Was währe Soul Calibur ohne sie?): 10 (Es gibt viele, sie sind unterschiedlich stark, ergänzen das Spiel sinnvoll)
Charaktere: 10 (erstellbar, veränderbar (auch die Standardchars) vielseitig, interssante Persönlichkeiten)
Kampfsystem: 10 (Horizontal, Vertikal, Tritt, Blocken, aktiveVerteidigung, aus dem Ring Schubser, alles drin, die Angriffe sindsuper)
Atmosphäre(bezieht sich hier auf die Seelengeschichten): 8 (Tolle Storys, teilweise echt interssante Wendungen)

S.M.I.T.H.-Wertung: 90

Ich weiße hier explizit daraufhin, dass ich nicht vollkommen unbefangenteste, da ich auch nur ein Spieler bin und meine eigenen Erfahrungenund Meinungen mit einbringe, wer damit ein Problem hat soll von mir austeures Geld für Fachzeitschriften ausgeben.

Und noch was: RechtschraihbfälerköhntihrbaiEbayferkauhfen

19.3.06 13:14

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL