Shadow The Hedgehog

GameCube (auch für PS2 und XBox) | USK: ab 12 Jahren | Sega


Das Schicksal des schwarzen Igels...
Shadow The Hedgehog trat erstmals in Sonic Adventure 2 auf dem Dreamcast als Sonics Gegenspieler auf. Er war zwar auch bei den Ereignissen von Sonic Heroes dabei, jedoch hatte er keine Erinnerung an seine Vergangenheit. Und diese will er nun in seinem eigenen Spiel klären. Ürplötzlich färbt sich der Himmel jedoch schwarz und eine Alien-Rasse, "Black Arms" genannt, will sich die Erde untertan machen. Der Anführer der Black Arms, "Black Doom", scheint jedoch Shadow von irgendwoher zu kennen und fordert die Chaos Emeralds. Shadow erkennt, dass er die Chaos Emeralds sammeln muss, um hinter das Geheimnis seiner Vergangenheit zu kommen... Doch wie er das angeht, ist dem Spieler überlassen: In jedem Level gibt es zwei bis drei verschiedene Ziele. Je nachdem, welches Ziel ihr erfüllt, spielt ihr einen anderen Level. Den einzigen Level, den ihr immer durchquert, ist Westopolis. Habt ihr den sechsten Level in Folge bestanden, seht ihr je nach vorgehensweise eines von zehn verschiedenen Enden. Prinzipiell keine schechte Idee, nur widersprechen sich die Enden dann doch teilwese extremst. Andererseits ist zu beachten, dass Shadow ja sein Geächtnis verloren hat und man ihm deshalb alles mögliche erzählen kann... Die Wahrheit kommt erst ans Licht, wenn ihr alle zehn Enden gesehen habt. Und das ist das schöne an Shadow The Hedgehog: Nach dem ersten Durchspielen ist es noch nicht vorbei, da dann noch neun weitere Enden warten. In den Leveln erwartet einen aber nicht durchgängig klassische Jump'n'Run-Kost. Shadow The Hedgehog schlägt deutlich in Richtung Action ein. Zwar kann man wie gewohnt einfach durch die Level heizen, fordernder und zeitintesiver sind jedoch die Missionen, die ihr von den Begleitcharakteren wie etwa Sonic oder Black Doom gestellt bekommt. Die Wiederholen sich zwar mit der Zeit (z.B. besiege X Aliens bzw. Soldaten), dauern aber dafür auch etwas länger als das einfache Durchrennen. Man ist dabei meistens nämlich dazu gezwungen, den Level genauestens unter die Lupe zu nehmen. Charmy möchte zum Beispiel, dass ihr auf Prison Island fünf Discs findet oder Black Doom fordert euch dazu auf, ein paar riesige Bomben zu zünden und so die Stadt in Schutt und Asche zu legen. Die Gegner können im Vergleich zu früheren Sonic-Abenteuern mächtig einstecken. Allerdings nur, wenn ihr sie mit normalen Angriffen eindeckt. Shadow kann nämlich neuerdings Waffen tragen. Und mit diesen lassen sich die Gegner um einiges einfacher vom Bildschirm fegen. Allerdings hat jede Waffe natürlich einen begrenzten Munitionsvorrat. Geht euch die Munition aus, müsst ihr euch eine neue Waffe besorgen. Mit der Zeit lassen sich sogar Bonus-Waffen wie etwa das "Egg Vacuum" freischalten. In einigen Leveln findet ihr sogar Fahrzeuge, in die ihr einsteigen könnt, teilweise sogar müsst. Allerdings sind die Fahrzeugeinlagen eher schmuckes Beiwerk als unglaublich praktisch, da Shadow zu Fuss meist schneller und besser zu kontrollieren ist. Für bestimmte Aktionen füllen sich zwei Balken am oberen Bildschirmrand. Der eine ist der Hero-Balken, der andere der Dark-Balken. Ist einer der beiden balken voll, werdet ihr unverwundbar und habt für eure aktuelle Waffe vorübergehend unendlich Munition. Ist der Hero-Balken voll könnt ihr darüber hinaus "Chaos Control" einsetzen. Damit überfliegt ihr einen Level im Schnelldurchgang. Allerdings nur, bis der Balken leer ist. Hängt ihr in dem Fall aber über einem Abgrund, setzt euch das Spiel löblicherweise ersthinter dem Abgrund ab. In Bosskämpfen verlangsamt ihr mit Chaos Control die Zeit. Habt ihr jedoch den Dark-Balken gefüllt, könnt ihr "Chaos Blast" einsetzen. Dieser Angriff fügt allen Feinden in einem gewissen umkreis ordentlich Schaden zu. Abgesehen von diesen Neuerungen finden sich aber auch noch klassische Sonic-Elemente im Spiel, wie zum Beispiel Loopings, Sprungschanzen und die guten alten (Rettungs-)Ringe. Letztere halten euch bei Treffern am Leben. Anders als in vorherigen Sonic-Spielen verliert ihr bei einem Treffer nicht alle Ringe, sondern nur zehn. Das kommt euch vor allem in den Bosskämpfen zugute. Diese halten nämlich verdammt viele eurer Sprungangriffe aus. Bei Bosskämpfen solltet ihr sofort die Umgebung nach einer Waffe absuchen und damit losgehen, denn bewaffnet sind die Bosse um einiges einfacher zu lösen. Die Level an sich sind sehr abwechslungsreich gestaltet: Es gibt finstere Städte, grelle Computerwelten und alte Ruinen. Sonic-Fans werden gegen Ende sogar das ein oder andere Deja-Vú erleben, wenn sie am Ende des Spiels auf die Weltraumkolonie ARK zurückkehren. Die Grafik des Spiels ist nicht überragend, im Spiel an sich fällt das aber auch nicht großartig auf. Lediglich in den Zwischensequenzen in Spielgrafik, die bestenfalls das qualitative Niveau von Sonic Adventure DX erreichen, fallen negativ auf. Der Sound ist erste Sahne und hält wieder einige Ohrwürmer parat. Die Steuerung geht auch in Ordnung, allerdings muss man sich erstmal ein wenig umgewöhnen, wenn man bereits andere Sonic-Titel auf dem gameCube gezockt hat. Die Kamera ist leider manchmal recht bockig: Theoretisch lässt sie sich jederzeit nachjustieren. Manchmal bleibt sie aber auch hängen, und das meist in den unglücklichsten Positionen.
Fazit: Shadow The Hedgehog ist kein gewöhnlicher Titel der Sonic-Reihe. Er ist anders. Und das kommt dem Spiel zugute. Denn die neuen Elemente wirken Anfangs zwar fehl am Platz, nachdem man sich aber erst einmal warmgespielt hat (was meistens dann eintritt, wenn man bereits ein Ende gesehen hat), kommt man wunderbar mit den neuen Features klar. Dadurch, dass es zehn verschiedene Enden gibt und das Mysterium um Shadows Vergangenheit motiviert, spielt man es meist auch fast ein wenig länger als man glaubt. Und wenn man dann das ultimative Ende gesehen hat, verzeiht man dem Entwickler auch fast jeden Patzer im Spiel. Zumindest ging es mir so.
Meiner Wertung: 81%
Anmerkung: Der Test basiert auf der GameCube-Version des Spiels. Es gibt eventuell Unterschiede zwischen dieser und der PlayStation 2- bzw. Xbox-Version, die mir jedoch magels der Versionen nicht bekannt sein können.

Begleitendes Test-Video

19.3.06 13:17

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL