UVW

Viewtiful Joe: Double Trouble!

Nintendo DS | USK: ab 6 Jahren | Clover Studio/Capcom


Ready? Action!
Der rote Wirbelwind ist wieder da. Nur dieses mal treibt er sich weder auf der PlayStation 2, noch auf dem GameCube rum. In der DS-Episode bekommt es Joe mit den Madow zu tun, einer Filmgaunerbande, die sich Captain Blues neuesten Streifen "Captain Blue 2005" unter den Nagel gerissen hat. Da Joes Schwester Jasmine in dem Film ebenfalls mitspielt, hilft sie Joe passiv dabei, den Film zurückzuerobern. Also latscht ihr nun in der Rolle von Joe durch sechs Episoden, die alle einen anderen Teil des großen Movieland-Filmparks darstellen. Wie schon in den Vorgängern lauft ihr generell von links nach rechts, verprügelt Gegner und löst kleinere Aufgaben. In den ersten Minuten müsst ihr noch als der normale Joe agieren. Ein wenig später kommt Joe dann auch wieder an seine Superheldenkräfte und wird zum titelgebenden Viewtiful Joe. Nachdem Joe seine Kräfte wiedererlangt hat, stehen ihm erstmal zwei der fünf VFX-Kräfte zur Verfügung: Die altbekannte "Slow"-Fähigkeit und die erste der vier neuen Fähigkeiten: "Scratch". Indem ihr zuerst auf die R-Taste drückt und anschließend auf dem Touchscreen umherwirbelt könnt ihr diverse Gegenstände auf eure Gegner niederhageln lassen. Desweiteren warten noch die "Split"-Fähigkeit, mit der ihr den Bildschirm horizontal teilen könnt, "Slide", womit ihr die beiden Bildschirme austauschen könnt und "Touch", womit ihr im "Slide"-Modus kleinere Gegner vom Bildschirm schnipsen könnt. Sämtliche Fähigkeiten werden in etlichen kleinen Rätseln benötigt. So müsst ihr zum Beispiel mit "Scratch" einen Felsen wegräumen, mit "Split" einen Koffer, der euch den Weg versperrt, verschieben oder mit "Slide" und "Touch" einen Türcode eintippen. An einigen Stellen werden auch mehrere Fähigkeiten gleichzeitig gefordert. Das Spiel lässt euch aber bei den Aufgaben nicht ganz alleine. Zu beginn der meisten Räume erhaltet ihr einen kleinen Überblick über den Abschnitt. Manchmal gibt euch das Spiel so dezente Hinweise auf einige Sachen, auf die ihr achten sollt. Das ganze Geschehen läuft auf dem unteren Bildschirm des DS ab. Der obere Bildschirm zwigt Joe in der Nahansicht und gibt auch hin und wieder Hinweise für Rätsel. Wie schon in den Vorgängern spielt der Humor eine bsondere Rolle. Die Zwischensequenze sorgen sehr häufig für ein breites Grinsen im Gesicht. So z.B. fordert Joe nach dem ersten Endgegnerkampf zuallererst einmal ein Autogramm vom Endgegner. Kenner der Vorgänger werden auch die ein oder andere Anspielung auf vergangene Abenteuer entdecken. Es lassen sich auch noch weitere Anspielungen finden. Ihr lauft durch ein Haus im Resident Evil-Viewtiful Joe-Mix-Stil (wer genau hinschaut kann sogar Bilder von Chris und Claire Redfield im Madow-Kostüm finden) und sorgt als Godzilla-Verschnitt in einer Miniatur-Welt für Chaos. Etwas schade ist nur, dass das Abernteuer recht kurz ausgefallen ist. Das Speichersystem wurde übrigens wunderbar auf den DS angepasst. Jede der Episoden ist in bis zu 20 Szenen unterteilt. Zwischen diesen Szenen wird eine Schnellspeicherdatei angelegt, die man jederzeit wieder aufnehmen kann. Nach einer bestimmten Anzahl bestandener Szenen darf man dann manuell seinen Spielstand sichern. Die Grafik ist immer noch Geschmackssache, wurde aber wunderbar auf den DS portiert. Der typische Viewtiful Joe-Stil kommt super rüber. Der Sound hingegen kommt nicht ganz an die großen Versionen heran. Ein paar Ohrwürmer sind aber immer noch dabei. Die Steuerung erfordert leider auch erst einmal etwas Übung. Für Touchscreenaktionen empfiehlt sich am besten das Daumenpad an der DS-Trageschlaufe. Der Touchscreen wurde sehr gut eingebunden worden, die Bedienung erfordert aber, wie gesagt, etwas Übung. Der zweite Bildschirm wird ganz gut genutzt. Die Hinweise, die dort zu sehen sind, machen einem einige Rätsel entscheidend einfacher. Das Mikrofon wird nicht genutzt.
Fazit: Joes erster DS-Auftritt ist durchaus gelungen. Double Trouble bringt die Atmosphäre der Vorgänger gekonnt rüber und würzt das ganze wieder mit einigen Gags und diversen Anspielungen. Gerade die Anspielungen auf ältere Viewtiful Joe-Titel sorgten bei mir regelmäßig für ein breites Grinsen auf dem Gesicht. Leider ist nicht alles gut im neuesten Abenteuer: Die Steuerung benötigt ist etwas gewöhnungsbedürftig geraten, der Sound ist nicht ganz so überzeugend, wie in den großen Versionen und das Spiel ist mal wieder viel zu kurz. Dennoch macht mir Double Trouble durchaus Spaß. Oder mit anderen Worten: Umsetzung fast vollständig geglückt.
Meine Wertung: 88%

Werbung


Viewtiful Joe 2

GameCube (auch für PS2) | USK: ab 12 Jahren | Clover Studio/Capcom


Bunt, bunter, Viewtiful Joe 2!
"Die Erde wird noch zwei mal in Gefahr sein." Das sagte Captain Blue am Ende von Viewtiful Joe 1. Und mit dem Beginn des zweiten Teils tritt die zweite der drei angekündigten Gefahren ein. UFO-Truppen greifen die Erde an. Doch gerade als Joe und Silvia auf der Erde eingetroffen sind, verwandelt ein UFO Captain Blue in einen blauen Oscar. Joe und Silvia werden dann vom Black Emperor in einen komplett anderen Film geschmissen. Das Wettrennen um die sechs verbleibenden "Regenbogen-Oscars des Happy Ends" hat somit begonnen. In der Rolle des Superheldenduos müsst ihr euch jetzt durch Levels kämpfen, die an bekannte Kinofilme angelegt sind. So lauft ihr anfangs durch einen Wald voller Dinos, erforscht eine Eishöhle und durch einen mit Fallen gespickten Tempel. Dabei könnt ihr wie in Teil 1 auf eure VFX-Kräfte zurückgreifen. Zu den bereits bekannten Kräften "Slow", "Zoom" und "Mach Speed" gesellt sich die "Replay"-Fähigkeit, die Silvia anstelle von "Mach Speed" beherrscht. Haltet ihr die R-Taste gedrückt und tretet dann einen Gegner oder ein sonstiges Objekt, wird die Aktion noch zwei mal schnell hintereinander wiederholt. Ist die Aktion erfolgreich, lädt sich Silvia mit Blitzen auf und ist damit auch resistent gegen solche. Werdet ihr aber währrend ihr den R-Knopf gedrückt haltet selbst getroffen, nehmt ihr den dreifachen Schaden. Auch spielerisch unterscheidet sich Silvia von Joe. Anstatt sich auf ihre Fäuste zu verlassen, hat sie eine Knarre im Gepäck. So könnt ihr zum Beispiel Gegner aus der Entfernung angreifen. Die beiden Charaktere können jederzeit ausgewechselt werden, was teilweise auch nötig ist. So müsst ihr beispielsweise ein Rad in einem bestimmten Moment stoppen. Leider kommt Joe nicht ran, eine Laserbarriere versperrt den Weg. Also muss man zu Silvia wechseln und mit ihrer Pistole auf das Rad schießen. Joe hingegen hat auch einen neuen Vorteil. Er ist feuerresistenter als seine Freundin. Nach wie vor ist jeder Level in mehrere Szenen unterteilt. Je nachdem, wie gut ihr euch geschlagen habt, werdet ihr wieder bewertet. Ferner sammelt ihr durch Treffer, die ihr bei Gegnern landet oder besondere Aktionen sowie den Abschluss einer Szene V-Punkte, die ihr wieder einmal zwischen den Szenen gegen Power Ups eintauschen könnt. Grafik, Sound und Gameplay bewegen sich auf gewohnt gutem Niveau. Der Grafikstil ist natürich nach wie vor Geschmackssache. Die deutsche Übersetzung ist meiner Meinung nach schlechter als die des ersten Teils. Wenige Sätze werden ausgelassen, und einige Episodentitel wurde so übersetzt, dass das Wortspiel dabei kaputtgeht (z.B. verbirgt sich hinter der Übersetzung "Eisige Schneide" in der englischen Version eine Anspielung auf den Film "Ice Age", denn da heißt die Episode "Ice Edge"). Mein Tipp: Wenn ihr des Enlischen mächtig seit, stellt die Konsole auf Englisch um oder ignoriert die Untertitel. Der gesprochene Text ist nach wie vor auf Englisch.
Fazit: Viewtiful Joe 2 setzt den ersten Teil gekonnt fort. Das Prinzip ist zwar das selbe, allerdings macht es nach wie vor Spaß. Neue Rätsel fordern auch kenner des Vorgängers. Das Spiel an und für sich ist meiner Meinung nach leichter als der Vorgänger. Die Witze kommen gekonnt rüber, über den Grafikstil kann man streiten und man legt das Spiel auch immer wieder gerne für eine Runde ein. Was ich nicht so toll finde, ist, dass die Story gegen Ende richtig einfallslos wird. Aber sieht man darüber hinweg, bemerkt man, dass sich hinter Viewtiful Joe 2 ein Top-SPiel verbirgt, dass man einfach gespielt haben muss.
Meine Wertung: 92%

Viewtiful Joe

Nintendo GameCube (auch für PS2) | USK: ab 12 Jahren | Capcom


Henshin A Go Go, Baby!
Mit Viewtiful Joe zeigt Capcom, dass 2-D-Prügler noch durchaus auf aktuellen Konsolen existenzberechtigung haben. Ihr bewegt euch in der Rolle von Joe (bzw. seiner Heldenform Viewtiful Joe) durch 12 riesige Levels (unterteil in 6 Folgen), die mit Gegnern nur so zugestopft sind. Um euch zu wehren, greift ihr auf Schläge und Tritte zurück. Allerdings bleibt es nicht nur dabei: Ihr schaltet im Spiel drei verschiedene VFX-Kräfte frei, die sich dann (einen gut gefüllten VFX-Balken vorrausgesetzt) jederzeit einsetzen lassen. Die erste Kraft ist "Slow". Dabei wird das Geschehen Matrix-mäßig verlangsamt und Joe weicht automatisch Angriffen aus. Zusätzlich schaden eure Attacken den Gegnern in Zeitliupe mehr. Die zweite Kraft ist "Mach Speed". Dabei beschleunigt ihr euch und könnt sogar nach einigen Schöägen zum "warm werden" feurige Angriffe austeilen. Die letzte kraft ist "Zoom In". Dabei wird der Bildschirm auf Joe gezoomt und er setzt andere Attacken als sonst ein. Doch die Kräfte helfen nicht nur im Kampf. Im Spiel gibt es immer wieder kleine Rätsel, die ihr nur mit euren VFX-Kräften lösen könnt. So müsst ihr zum Beispiel Fackeln mithilfe der "Mach Speed"-Fähigkeit anzünden oder eine Slotmachine mit "Slow" verlangsamen. Für besiegte Gegner und erledigte Szenen (jeder Level ist in mehrere Szenen unterteilt) erhaltet ihr V-Punkte. Die lassen sich am Ende eines jeden Levels gegen Power Ups eintauschen. So lernt ihr eine Hand voller neuer Techniken oder erhöht eure Lebensenergie. Für mehr VFX-Energie müsst ihr innerhalb eines Levels Filmdosen einsammeln. für 50 wird euer VFX-Balken erweitert. Pro Folge könnt ihr 250 Filmdosen einsammeln. Am Anfang einer neuen Folge wird euer VFX-Balken aber wieder zurückgesetzt. Die Grafik ist klar geschmackssache, passt aber wunderbar zu diesem Superheldenprügler. Theoretisch hätte jetzt nur noch die Comic-typische Lautschrift gefehlt, aber dann ginge wohl die Übersicht endgültig flöten. Denn da ist ein Problem: Teilweise wird das Spiel ein wenig unübersichtlich und schwer. Aber alles ist machbar und das Spiel ist auch stets fair. Der Sound ist spitze. Die Melodien gehen ins Ohr und die Soundeffekte sind klasse gemacht.
Fazit: Vietiful Joe ist ein Top-Spiel! Es ist motivierend, cool und macht einfach Laune. Man legt es entweder nach dem Durchspielen noch mal ein, um die geheimen Charaktere und Schwierigkeitsstufen freizuschalten, seine Wertungen auf maximum zu bringen oder einfach nur, um Gegner zu verkloppen. Zwei Nachteile hat der Spaß dann aber doch: Das Spiel ist an und für sich recht kurz unc teilweise recht schwer. Daran kann man sich aber gewöhnen. genauso wie an die Grafik. lasst euch das Spiel nicht entgehen! Die PS2-Version unterscheidet sich nur geringfügig von der GameCube-Version. Auf der PS2 erwarten euch ein VJ2-Trailer, das "Viewtiful World" Musikvideo, ein leichterer Schwierigkeitsgrad und Dante.
Meine Werung: 90 %