IJ

Jump Superstars

Nintendo DS | USK: noch nicht geprüft | Nintendo


Son Goku gegen Yoh Asakura?!
Oh Schreck! Ein gewisser abgedrehter Professor aus dem Manga "Dr. Slump" hat die Panels der aktuellen Shonen Jump-Ausgabe mit dem titel "Jump Superstars" entwendet und auf der Jump-World versteckt! Nun ist es eure Aufgabe, die Panels wieder einzusammeln und die Ausgabe fertigzustellen. Das ist im Großen und Ganzen die ungefähre Hauptstory des Jump-Adventure-Modus von Jump Superstars. Ihr sucht euch nun auf der Karte ein Level aus (die ihr natürlich erst einmal durch abschließen der vorherigen freischalten müsst) und sammelt so immer mehr Panels ein. Dafür müsst ihr nur die gestellten Ziele erfüllen. So müsst ihr zum Beispiel innerhlab des Zeitlimits mehr Fässer zerdeppern als euer gegner oder ihr versucht, so viele K.O.s wie möglich zu verteilen. Das sind aber nur die Hauptziele. Zusätzlich gibt es noch Sonderziele, die ihr neben der eigentlichen Aufgabe erfüllen könnt. So schlatet ihr noch mehr Panels frei. Es kann zum Beispiel vorkommen, dass ihr hauptsächlich eine bestimmte Anzahl an Obst einsammeln müsst, ein Nebenziel aber lautet, dass ihr das ganze in weniger als 20 Sekunden oder ohne Schaden erledigen sollt. So habt ihr auf jeden Fall eine ganze Weile zu knabbern, wenn ihr alle Ziele erfüllen wollt. Und japanisch solltet ihr auch können. Mit der Zeit findet man zwar heraus, welches Ziel für was steht, aber sonst müsst ihr teilweise ellenlang alles mögliche ausprobieren, bis ihr zufällig das Ziel erfüllt. Nachdem ohr das Tutorial hinter euch gebracht habt, dürft ihr euch eure eigene Seite zusammenstellen, auf der ihr eure Charaktere unterbringt. Diese sind in drei Kategorien unterteilt: Help (ein Panel), Support (zwei bis drei Panels) und Battle ( vier und mehr Panels). Wollt ihr neue Support oder Battle Charaktere freischalten, müsst ihr jedoch erst einmal in Kämpfen "Rohfassungen" der Panels gewinnen. Mithilfe des auf den Panels genannten Zitates müsst ihr erkennen, aus welchem Manga das Bild stammt und welchen Help-Charakter ihr einsetzen müsst. Auch hier ist wieder derjenige, der japanisch kann (und die Lizenzen kennt) klar im Vorteil. Die Leute, die des japanischen nicht mächtig sind, können einfach nur ausprobieren und klicken sich dann später mit den immer mehr hinzukommenden Help-Charakteren stundenlang durchs Deckmenü. Auf eurer Seite habt ihr nur begrenzt Platz und die meisten Battle und Support-Panels sind verschieden aufgebaut, sodass eine sinnvolle Anordnung eurer Charaktere auf der Seite letztendlich sogar für mehr Platz sorgen kann, als ihr anfangs dachtet. Pflicht ist jedoch für jede Seite, dass jeder Charakter-Typ (also Help, Support und Battle) mindestens ein mal darauf vertreten ist. Ein weiterer Kernpunkt des Spiels ist natürlich der Multiplayermodus. Was sich wie Smash Bros. spielt, muss ja eigentlich einen ordentlichen Multiplayer-Modus haben, oder? Nur fast richtig. Zwar ist die Kampfsteuerung dermaßen simpel gehalten, dass so gut wie jeder sie nach etwa 10 Minuten gerafft hat, allerdings macht der Multiplayermodus mit nur einer DS-Karte relativ wenig Spaß. Mit nur einer Karte seid ihr nämlich auf eine Hand voll vorprogrammierter Seiten angewiesen, die zwischendurch unter den Spielern getauscht werden. Beim Spielen mit mehreren Karten könnt ihr Arenen und Seiten selber bestimmen, was gerade die Charakterauswahl deutlich erweitert. Wer nämlich noch kein kampfstarkes Deck zusammengestellt hat, kann eines der immer mehr werdenen vorgefertigten Decks wählen, die insgesamt mehr Charaktere bieten als nur bei einer Karte. Die GRafik ist sehr hübsch und fängt den Manga-Stil gut ein.Und wenn die Charaktere ihre Spezialangriffe auspacken, geht auf dem Screen ordentlich die Effekt-Post ab. Der Sound ist nicht schlecht und nervt auch nicht, könnte aber doch etwas abwechslungsreicher sein. Die Technik des DS wird relativ gut genutz: Auf dem oberen Bildschirm seht ihr die Action, auf dem Touchscreen eure Seite und könnt dort auch Charaktere wechseln oder Support und Help-Charaktere aktivieren. Das Mikrofon wird nicht genutzt.
Fazit: Jump Superstars rockt. Es ist gerade für Smash Bros.- und Manga-Fans deswegen ein Muss, weil es momentan keine wirkliche Alternative für dieses Spiel gibt. Japanisch sollte man aber schon können, da man sonst bei Charakterzusammenstellung und Missionszielen Probleme bekommen kann. Hoffentlich fasst Nintendo sich ein Herz und veröffentlicht diesen Titel auch in Europa. Verdient hätte er es.
Meine Wertung: 88%

Werbung